Radiologie

Häufige Fragen zur Schmerztherapie

Häufige Fragen zur Schmerztherapie

Sicher hat Ihr Radiologe oder auch Ihr behandelnder Arzt Ihnen schon viel über die Therapie erklärt. Doch manchmal gibt es ungeklärte Fragen, die Ihnen nach der ganzen Aufregung erst später einfallen. Im Folgenden haben wir die häufigsten Fragen für Sie zusammengestellt.

Ist die Strahlendosis der CT bei dieser Schmerztherapie hoch – geht es nicht auch ohne CT?

Die CT-gesteuerte Schmerztherapie ist eine der präzisesten Schmerztherapien, die man Patienten heutzutage anbieten kann – gerade weil man die Therapie unter CT durchführt. Eine exakte Lagekontrolle, auch zu den umliegenden Gefäßen und wichtigen Strukturen, ist damit möglich – Verletzungen anderer Strukturen sind damit äußert unwahrscheinlich und man kann die korrekte Lage der Therapie „am Ort des Geschehens“ vor Applikation der Medikamente sehen und ggf. weiter optimieren. Ein für den Patienten optimales Therapieergebnis ist damit möglich.

Die CT wird dabei in extremer Niedrigdosistechnik (Ultra-Low-Dose) durchgeführt, da es hier nicht um eine diagnostische CT handelt sondern um eine CT bei der es ausschließlich um die korrekte Lage der Therapienadel geht. Durch neueste Entwicklungen können wir diese extremen Dosiseinsparungen mit unserem CT der neuesten Generation unseren Patienten anbieten. Klicken Sie hier, um mehr über unser high-end Spiral-CT zu erfahren … 

Die Durchführung einer hochpräzisen Schmerztherapie ohne Kontrolle durch eine hochpräzise diagnostische Methode macht somit aus unserer Sicht nur wenig Sinn.

Wann kann ich diese Schmerztherapie nicht machen lassen – gibt es Kontraindikationen?

Die CT-gesteuerte Schmerztherapie ist eine der präzisesten Schmerztherapien, mit Kontraindikationen, die man auch von anderen Interventionen kennt. Es sollte kein erhöhtes Blutungsrisiko bei dem Patienten bestehen oder eine Allergie gegen eines der verwendeten Medikamente.

Wichtig zu beachten ist, dass gerade bei einer PRT eine Begleitperson mit anwesend sein muß da das Gehen für 6-8 Stunden eingeschränkt sein kann.